Freitag, Oktober 7, 2022
Freitag, Oktober 7, 2022

Die Gondel: Das Symbol von Venedig

distance from your position km , mi
directions
Was ist traditioneller als eine Gondel? Das typische venezianische schlanke und lange Boot, mit dem man die Kanäle überquert, ist eins der Symbole der Stadt mit einer interessanten Geschichte. Entdecken Sie alle Insider-Tipps, die Sie über Gondeln wissen sollten.

Die Gondel ist das traditionelle Boot Venedigs: In der Zeit des größeren wirtschaftlichen Wohlstands der Serenissima zwischen dem 15. Und 16. Jahrhundert schmückten die Adeligen ihre Gondeln mit viel Pomp. Um die Konkurrenz zwischen den Familien zu stoppen, zwang der Senat allen auf, nur schwarz als Farbton zu nutzen.

Bis vor einigen Jahrzehnten war in der Mitte der Gondel das sogenannte „Felze“ d.h. ein Dach mit Schiebetüren und Fenstern, und im Winter sogar ein Wärmer montiert. Das Felze schützte die Passagiere von Feuchtigkeit, Kälte und… Liebhaber vor neugierigen Blicken. Es gibt keine Gondeln für den Privatgebrauch mehr, und die letzte Person, die eine besaß, war die berühmte Erbin Peggy Guggenheim.

Jede Gondel ist 11m lang, 1,40m breit und 0,65m hoch. Für den Bau werden acht Holzarten verwendet: Eiche, Tanne, Ulme, Kirsche, Lärche, Nussbaum, Linde und Mahagoni. Die einzigen Metallteilen sind das “Ferro“ am Bug und das “Risso“ am Heck. Die Gondeln haben einen flachen Boden, der es ihnen erlaubt, auch auf sehr flachen Gewässern leicht zu fahren. Sie sind asymmetrisch: Die linke Seite ist 24cm breiter als die rechte, so fahren sie immer einseitig schief. Diese Besonderheit dient dazu, um das Boot auszugleichen, weil es nur mit einem Ruder gepaddelt wird.

Das Logo auf der Uniform des Gondolieres zeigt den geflügelten Markuslöwen, der ein Buch hält. Es ist ein Symbol des Friedens und der Stärke, umgegeben von den beiden traditionellen Bugornamenten der Gondel.

Der Weg zum Gondoliere ist heute ziemlich komplex: Man muss eine Sonderschule besuchen, eine von der Stiftung “Ente Gondola“ organisierte öffentliche Wettbewerbe bestehen, und eine 6- bis 12-monatige Lehre bei einem professionellen Gondoliere machen, die von einer praktischen Prüfung gefolgt wird. Die Gondolieren sind traditionell immer Männer gewesen. Die erste Frau, die die Lizenz erhielt, war Giorgia Boscolo im Jahr 2010; sie krönte damit ihren Traum, Gondoliere wie ihr Vater zu werden.

Das historische Geschäft Emilio Ceccato, das 1902 am Fuß der Rialtobrücke gegründet wurde, ist der Bezugspunkt für die Kleidung des venezianischen Gondolieren. Unter den ältesten Schiffswerften (oder “Squeri“), wo die Gondeln gebaut werden, ist vielleicht die 1884 von Domenico Tramontin und seinen Söhnen gegründete Schiffswerft die bemerkenswerteste.

Einer der wenigen Squeri, die in Venedig noch in Betrieb sind, befindet sich im Bezirk Dorsoduro in der Nähe von San Trovaso, zwischen Accademia und Zattere. Das Squero San Trovaso Gebäude erinnert an eine typische Berghütte, denn die Gondelbauer kamen traditionell aus den venetischen Bergen des Cadore. Nach der Fertigstellung wird die Gondel durch eine Rutsche ins Wasser abgesenkt.

Weiterträumen

Der Canal Grande der Wunder

Der imponierende Wasserlauf, der Venedig durchquert, schlängelt sich durch wunderbare Paläste und unter faszinierende Brücken: Eine entzückende Verbindung zwischen Kunst und Geschichte, zwischen Wasser...

La Fenice: Das Theater Venedigs

Mit seiner Geschichte reich an tragische Ereignisse, Wiederherstellungen und Renovierungen bietet das Theater La Fenice ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm, das der Oper, dem Ballett und...