Donnerstag, August 18, 2022
Donnerstag, August 18, 2022

Cenacolo Vinciano, das Meisterwerk von Leonardo da Vinci

distance from your position km , mi
directions
"Das letzte Abendmahl", oder "Cenacolo Vinciano" von Leonardo da Vinci, eine der berühmtesten Attraktionen der Welt, ist ein großes Wandgemälde aus dem 15. Jahrhundert, das die im Evangelium erzählte Szene des letzten Abendmahls Jesu darstellt. Es befindet sich im Kloster, das an die Kirche Santa Maria delle Grazie angegliedert und durch einen unterirdischen Gang mit dem Castello Sforzesco verbunden ist.

Im Jahre 1490 beschloss Ludovico il Moro, die Kirche in sein Mausoleum umzuwandeln, und beauftragte den berühmten Architekten Donato Bramante mit dem Bau der herrlichen Kuppel, des bezaubernden kleinen Kreuzgangs und der Sakristei, wobei er die Räume mit Fresken bedeutender Maler der lombardischen Schule bereicherte. Das „Letzte Abendmahl“ von Leonardo da Vinci ist somit Teil einer künstlerischen Stätte von außergewöhnlicher Qualität. Das Gemälde Leonardos befindet sich auf einer Wand des riesigen Refektoriums, gegenüber der großen Kreuzigungsszene, von Donato da Montorfano.

Die Ausführung des Letzten Abendmahls begann um 1494 und endete 1497. Leonardo widmete jedem seiner Werke sorgfältige Aufmerksamkeit. Zuerst konzipierte er die ganze Wand: die Lünetten oben mit den Wappen der Sforza und Girlanden aus Blättern und Früchten sowie die Episode des Letzten Abendmahls. Dann studierte er ausführlich die allgemeine Komposition und die einzelnen Figuren. Der Rhythmus seiner Arbeit war unberechenbar: er konnte ganze Tage verbringen, ohne die Bürsten zu berühren, oder stundenlang auf Gerüsten stehen. Für das Letzte Abendmahl wählte er den dramatischsten Moment, wenn Christus den Satz „Einer von euch wird mich verraten“ ausspricht. Die zwölf Apostel reagieren unterschiedlich und bringen die „Bewegungen der Seele“ durch Gesten, Mimik und Körpersprache zum Ausdruck: Alle Figuren befinden sich auf derselben Tischseite, mit Christus in der Mitte und die Aposteln in vier Gruppen eingeteilten.

Um dieses Meisterwerk zu schaffen, wandte Leonardo nicht die altbewährte Freskotechnik an, die einen schnellen Farbauftrag auf einer dünnen, noch feuchten Putzlage vor dem Trocknen erforderte, sondern suchte nach einer Methode, die es ihm erlaubte, kontinuierliche Retuschen vorzunehmen. Einige Jahre nach der Ausführung des Gemäldes begann sich die Farbe jedoch vom Putz zu lösen und die Trägerschicht riss nach und nach auf.

In der Folge erlitt sie noch schwerere Schäden: Versuche, sie von der Wand zu lösen; katastrophale Versuche, die Farbe zu reparieren. In der Mitte der Mauer, unter der Christusfigur, wurde eine Tür geöffnet, dann zugemauert und zur Zeit Napoleons wurde das Refektorium in einen Stall umgewandelt; schließlich brachten die Bombardierungen von 1943 die Seitenwände und das Dach zum Einsturz.

Bei der letzten Restaurierung, die mehr als zwanzig Jahre dauerte, wurden die Schmutzschichten und die durch alte Eingriffe hinzugefügten Materialien entfernt und große Teile der ursprünglichen Anlage, sehr klar, aber in kleine Stücke zerstückelt, wieder hergestellt. Einer der Hauptverursacher der Degradation ist Staub, weshalb das Refektorium und der Besucherstrom ständig überwacht werden.

Weiterträumen

Theatermuseum La Scala, der Mailänder Musiksalon

Angeschlossen an das Teatro alla Scala - im Largo Ghiringhelli - ziehen zwei wichtige institutionelle Realitäten, die mit der Scala verbunden sind, das Interesse...

La Scala, Tempel der Oper

Die Scala, die als eines der wichtigsten und berühmtesten Theater der Welt gilt, hat die verehrtesten Namen der Musik- und Theaterwelt beherbergt. José Carreras zufolge...